Sommer im egapark

Das Jahresthema 2019 "Zeitlos spannend" ist eine Einladung, sich auf alle Facetten - die das Gartenjahr im egapark bietet - einzulassen. Zum Auftakt kann man den Duft des Frühlings genießen, später den Sommer schmecken, das Rauschen der Gräser im Wind hören und gegen Ende der Saison den Herbstnebel in den Haaren spüren.

Vor allen Dingen ist ein Fest für die Augen. Auch dieses Jahr erwartet Sie ein faszinierendes Durcheinander aus Farben und Formen. Zu jeder Tages- und Jahreszeit präsentieren sich die Beete in anderen Bildern, wirken mal wärmer oder kühler, mal voller Farbenfreude oder zurückhaltend. 

Banner 1
Banner 2
Banner 3

Exzentrisch Kreise im Farbenfluss

Das Große Blumenbeet ist wieder als visueller Höhepunkt gestaltet, der einem regelrechten Erlebnispfad gleichkommt. Zwischen dem Festplatz am Haupteingang und der Baustelle des neuen Tropen- und Wüstenhauses Danakil in der Mitte des Parks entwickelt sich ein wahrer Farbenfluss. Beim Spaziergang entlang der Hallenstraße oder durekt auf dem grünen Rasenband im Großen Blumenbeet ergeben sich immer wieder neue Farbschattierungen und Bilder.

Ingrid Theurich, Landschaftsarchitektin aus Erfurt, hat auch in diesem Jahr die Planung übernommen und berichtet: "In weichen Querwellen strömt der Farbenfluss in den Beeten dahin. Eingestreute Kreise bilden einen Formenkontrast. Die einzelnen Kreisringe sind konzentrisch angeordnet und erzeugen so harmonische Spannungen. Die Kreise heben sich höhengestaffelt aus der Grundbepflanzung heraus. Ihr Farbspektrum ist auf das der benachbarten Flächen abgestimmt."

Während des Betrachtens der Blumen kann man neben den verschiedenen Farben und Formen noch mehr entdecken: den zarten Hauch der ersten Narzissen oder den betörenden Duft von Hyazinthen. Das geschäftige Treiben der Bienen und das Zwitschern der Vögel ist zu hören. Gräser, Blätter und Blüten erzeugen ein Rascheln und Rauschen. Die Blätter und Blüten sind mal weich und biegsam, mal starr und rauh, wenn man sie
vorsichtig berührt. 

Es eröffnen sich immer wieder neue Aspekte an diesem 500 Meter langem Farbenfluss! 

Farbenprächtig: Entwurfsskizze vom 6.000 Quadratmeter großen Blumenbeet

Von Stiefmütterchen über Tulpen bis Vergissmeinnicht

Zur Frühjahrsbepflanzung bilden hauptsächlich Stiefmütterchen (Viola wittrockiana), Hornveilchen (Viola cornuta), Tausendschön (Bellis perennis) und Vergißmeinnicht (Myosotis syvatica) den Farbenfluss, der sanft von zitronengelb über blau, orange, rot und weiß zu violett changiert. Die dunklen Farbflächen sind mit weißen Blüten aufgehellt, damit sie uns auch an trüben Frühjahrstagen freundlich begegnen. 

In den Kreisen finden sich überwiegend Tulpen aller Klassen mit dem ganzen Spektrum an Formen, Farben und Blütenzeiten. Hyazinthen, Traubenhyazinthen und Vergißmeinnicht ergänzen
die Kompositionen. Die recht strenge, dominierende Gestaltung der Tulpen in den Kreisen unterstreicht den spannungsvollen Kontrast zu den sanften Farbflächen der Grundbepflanzung.

Achtung: Betreten des Rasens ausdrücklich erwünscht!

Wenn unsere Besucher den Blütenglanz aus der Nähe bewundern wollen, können Sie über unser Rasenband wandeln. Dieses zieht sich durch die gesamte Bepflanzung des Großen Blumenbeets. Bereits in den frühen 1960er-Jahren gab es hier ein „völkerverbindendes Blumenband“, welches später dann zum Rasenband wurde. Der grüne Teppich läuft in Wellenform über das Beet. Betreten ist hierbei ausdrücklich erlaubt!

Schlängelt sich durch das Beet: Betretbares grünes Band