Indianernessel

Im leichten Schatten der Staudenrabatte ist die Indianernessel mit ihren fedrigen roten bis violetten Blüten ein Hingucker. Ihren Namen erhielt sie wegen der aromatisch duftenden Blätter, aus denen die Oswego-Indianer einen Tee herstellen. Monarda didyma kann auch zum Würzen von Nachspeisen verwendet werden.

Sonnenbraut

Wie kleine Abbilder der Sonne wirken die reizenden Sonnenbräute. Sortennamen wie ?Goldrausch?, ?Sonnenwunder? oder ?Kupfersprudel? lassen auf eine üppige Blütenfülle schließen, die in satten gelbgolden, orangen und roten Tönen erstrahlt. Je nach Sorte können Sonnenbräute bis zu 150 cm hoch werden.

Rutenhirse

Ohne Gräser ist die Prärie nicht vorstellbar. Auch im Garten dürfen Gräser nicht fehlen, denn sie setzen die Stauden durch ihr zartes Laub erst richtig in Szene und sorgen beim Spiel mit dem Wind für Lebendigkeit. Im Herbst kommt die Rutenhirse schön zur Geltung, deren Blätterspitzen sich dann leuchtend rot verfärben. Ein wunderbarer Begleiter zu Astern.

Nachtkerze

Die zitronengelben Blüten der Nachtkerze öffnen sich erst in der Abenddämmerung und leuchten dann bis zum Morgen. Mit ihrem Duft lockt sie Nachtfalter an. Außerhalb der Gärten trifft man die Wildform Oenothera biennis häufig verwildert an. Aus ihren Samen gewinnt man hochwertiges Öl, das gegen Hautleiden eingesetzt wird. Die Algonkin-Indianerinnen nutzten sie auch als "Antifaltencreme?.

Mädchenauge

Wie viele strahlende Augen lachen die gelben Blüten dieser Prachtstaude um die Wette. Das Nadelblättrige Mädchenauge (C. verticillata) hat besonders feine Blätter, während C. grandiflora kompakter ist und sich auch als Schnittblume eignet.

Präriekerze

Ein Dauerblüher von Mai bis zum ersten Herbstfrost ist die Prärie- oder Prachtkerze. Ihre filigranen Einzelblüten halten nur einen Tag, wobei sie sich von rosaweiß am Morgen über weiß wieder zu rosarot am Abend verfärben. Täglich öffnen sich viele neue Blütenknospen. Im Winter benötigt die Präriekerze Schutz vor Kälte, aber sie kehrt auch durch Selbstaussaat im nächsten Jahr wieder.

Rote Präriezapfenblume

Eine Neuheit im Staudensortiment der letzten Jahre ist die Rote Präriezapfenblume. Sie ist eine ca. 70 cm hohe Staude, deren Blüten mit ihren rotbraunen Zungenblüten um eine zapfenförmige Mitte die Blicke auf sich ziehen und die sich sehr gut mit anderen Prärieblühern kombinieren lässt.